IMG 0287Am vergangenen Wochenende stellten wir uns der Herausforderung Pyhrn Priel Trophy!

Der Slogan der Veranstaltung trifft diesen wahnsinnsgeilen Trail genau: ES WIRD STOA HORT!

Denn auf den 44km, gespickt mit 2500 Höhenmetern, gilt es atemberaubende Singletrails sowie feine Downhills zu meistern.

Der Asfaltanteil ist minimal. Einzig allein die Forststraße beim Finale ist etwas langweilig (Kilometer 39 – 42).

 

Und nicht zu vergessen, der Steilhang die Wurzeralm hinauf. Im Winter vermutlich die gemütlichste Schitour in Oberösterreich.

Aber bei der Trophy nach rund der Hälfte der Renndistanz und in der Mittagszeit, eine unbarmherzige Drecksleiten :-)

Und genau so soll es sein.

Unsere Jungs haben sich einmal mehr tapfer geschlagen. In der Früh gingen David und Roman gemeinsam raus.

INOV8 – Kumpel Martin konnte nicht ganz gehalten werden. Hieß es auch immer wieder, Tempo raus, Tempo raus.

Die erste Hälfte (Spital am Pyhrn – Hofalm – Rohrauerhaus – Pyhrgasgatterl – Arlingsattel – Spital) lief wie am Schnürchen.

Dann raus entlang der Teichel zur Wurzer – Talstation wurde es erstmal zach und vielleicht haben die Burschen trotz aller Vorsätze wieder etwas überzogen.

So musste Roman David beim Anstieg ziehen lassen. Eine Dusche beim Radwaschplatz der Downhiller kam ihm gerade recht.

Dennoch waren sie immer in Blickkontakt.

Nach der Härteeinlage im Steilhang wurde auch Martin bei der Labe wieder eingeholt. Eine Bitte an die hervorragende Organisation: Mehr Cola bitte das nächste Jahr. Gerne schon bei Rennhälfte.

IMG 0573Der Weiterweg über Brunnsteinersee und Rote Wand ist zwar landschaftlich wieder wunderbar, dennoch für alle Athleten ziemlich zach.

Oben angekommen, nahmen David und Martin die Füße in die Hand und rauschten vorbei an der Dümlerhütte ins Tal.

Roman wurde etwas von Krämpfen gebremst und musste den ersten Teil runter zur Dümler gemächlich angehen und konnte erst dann wieder Schub geben.

Unten am Gleinkersee angekommen, wo sich auch die letzte Labe befand, mussten noch 5km zum größten Teil auf einer Forststraße absolviert werden.

Kapsi und Martin schafften dies noch laufend. Roman musste bei den geringen Steigungen dann schon gehen.

Nichts desto trotz catchten sich die 3, im vorderen Drittel platziert ins Ziel beim JUVA – Hotel.

Nach einer kurzen Rast bei der Ziellabe gab es einen kühles Bad in der Teichel und eine Einladung zu einem Bier bei einem Local Hero. Danke dafür!

Zu guter Letzt wurden noch die Essengutscheine eingelöst. Erwähnenswert deswegen, weil es ein tolles Buffet mit diversen Nudelgericht gab, oder aber auch Steckerlfisch! Mmmh, lecker!

 

Ergebnisse (Auszug):

Martin:  6:24:57. Rang 22.

David:   6:24:58. Rang 23.

Roman: 6:47:43. Rang 36.

96 Teilnehmer haben das Ziel beim Marathon Trail erreicht.

 

Resümee: ES WOA STOA HORT! Danke, hat Spaß gemacht!

 

Das Sprengkommando!

Kommentare   

0 #1 Kapsamer David 2019-08-19 15:25
Es wor stoa hart trifft es perfekt.
Super Bericht ;-)
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren