Thomas, Horst, Stefan und wahrscheinlich der nächste Sprengkommander Michael Staufer bewältigten die steilsten Anstiege und steinigen Trailabfahrten am Gardasee mit Bravur.

Einige Zahlen gleich zu Beginn:  4 Tage Biken, 6 Berge ---> 220km  ---> 8000hm!

Gestartet wurde jeden Tag von Riva aus. Dort befand sich auch unser Hotel Primavera am Fuße des Oliven Hausberges Monte Brione. Das Hotel kann man sehr empfehlen da es ziemlich neu und modern ist, zusätzlich über eine Tiefgarage und einen separaten verschließbaren Raum für die Bikes verfügt.

 

Tag 1, 12-04-2011  Die Anreise 13:00

Wie es der Wetterbericht vorhersagte öffneten sich pünktlich zu Mittag die Schleusen des Himmels und wir wurden beim Verpacken der Bikes noch richtig nass. Der Regen wollte einfach nicht aufhören, und am Brenner fing es sogar noch an zu schneien. Erst in Bozen lichteten sich die Wolken, wo es von Kilometer zu Kilometer schöner wurde, was für ein Glück.

In Riva angekommen ca. 18:00 20 Grad und Sonnenschein!  

 

Tag 2, 13-04-2011 Monte Tremalzo

Da der Wetterbericht für den Mittwoch den besten Tag vorhersagte, starteten  wir gleich zu dem wohl bekanntesten Berg im Nördlichen Gardasee Gebiet. Der Tremalzo mit seinen unzähligen Kehren wurde bezwungen.

Über die Ponale, man glaubt es kaum alleine ohne jeglichen anderen Bikern  hoch Richtung Pregasina mitte des Weges verließen wir diesen Weg und folgten der Straße  hoch ins Ledro Tal, bis in die Ortschaft Pre. Von dort ging es dann steil bergauf, wo die leichtesten Gänge gerade noch ausreichten,  bis zum Passo Guil. Dort zweigten wir rechts Richtung Passo Nota ab und fuhren den Bergrücken eher flach bis zum Einstieg in die wohl bekannteste Militärstraße vom Mounte Tremalzo.

Ab jetzt wird’s hart, loser steiniger Untergrund, steile Serpentinen, einige Tunnels, grandiose Aussichten und dann noch Schnee, was will das Bikerherz mehr? Am Ende des vorletzten Tunnels stellte sich die Frage was ist das da vorne? Schnee? Ja Schnee! Die Ausfahrt war noch halbhoch mit Schnee versperrt, so kletterten wir denn Schnee hoch schoben nun die Bikes ab und zu über die letzten Schneefelder hoch bis zum Bocca di Val Marze auf 1863m.  Das war der höchste Punkt der Tour, nun geht’s bergab Richtung Passo di Tremalzo die asphaltierte Straße Richtung Lago di Ledro.

Und später zurück über die Ponale nach Riva.

Daten zur Tour: 70km, 2100hm, 6 Grad am höchsten Punkt,

 Tremalzo

Tag 3 14-04-2011 San Giovanni

Die zweite Tour führte uns auf den San Giovanni den wir von der Stadt Arco in Angriff nahmen. Der erste Teil der Tour führte uns über steile Wege durch Olivenplantagen, die dann in die Straße hoch bis zur San Giovannie einmündete. Die Asphaltierte Straße kurbelten wir nun hoch bis zum Ristoro San Giovanni, der uns mit Super Spagetti versorgte. Nach dem Mittagessen wurde es für die Bremsen der Bikes interessant, da nun ein steiniger Trail talwärts Richtung Tenno folgte. Von dort aus wurde noch via Campi über Wanderweg 402 mit einer sehr steilen Abfahrt nach Riva die Tour beendet.

 

Daten zur Tour: 45km 1500hm , geiler Trail von San Giovanni Richtung Tenno  

San_Giovanni

Tag 4 15-04-2011  Monte Velo

An der Westflanke des Monte Stivo liegt die Tour des Monte Velo die unser Ziel am Tag 3 ist. Die erste Auffahrt geht gleich direkt in Torbole los wo wir uns den Wanderweg Richtung Nago raufquälten.  Und den ersten Defekt an einen Rad verursachte, eine Schwerer 8-ter in Stefan´s Hinterrad stoppte uns aber nur kurzfristig, nach ein paar gekonnten Drehern an den Speichen lief wieder „fast“ alles rund!

So konnten wir die schier unfahrbar steile Straße Richtung Santa Barbara hochkurbeln.

Im oberen Teil wurde es im Wald dann noch steiler wo wir kurzzeitig von den Bikes mussten, am höchste Punkt der Tour durchfährt man einen Felsdurchbruch wo wir ein paar Schritte hochkletterten um den Ausblick über den Gardasee zu genießen.  Nach Durchquerung der Felsschneise geht es dann zur Abfahrt nach San Martino hinunter. Den Trail-Liebhabern stehen nun die Pianauratrials neben der normalen Abfahrt offen. Am Fuße des Berges befand sich ein Kletterpark wo wir uns ein paar Minuten Zeit nahmen um die Küste der unzähligen Kletterer zu beobachten. Nach einem kurzen Snack in Arco ging’s Richtung Heimat Riva wo noch der Hausberg der Monte Brione am Programm stand. Dieser Berg wurde im ersten Weltkrieg von unseren österreichischen Vorfahren durchgraben, die Stellungen vom Kaiser Franz stehen noch wie vor 100 Jahren.

Daten zur Tour: 50km 1700hm

Monte_Velo

Tag 5 16-04-2011  Monte Altissimo

"Die absolute Uphill Quälerei am Lago" so steht es im Moser Guide.
Die Tour startet in Riva und führt über die Strandpromenade nach Torbole.
Von hier aus geht es jetzt 1750 Hm am Stück bergauf. Leider war auf 1532m am Fuße des Monte Varagna Schluss. Der Schnee verhinderte unseren Gipfelsturm.
Die Abfahrt folgt fast komplett der Auffahrtsroute. Wir zweigten nur kurz ab, um einen Trail zu befahren. Später führte dieser dann wieder auf der Straße bergab nach Torbole und dann weiter nach Riva del Garda.

 

Zum Abschluss musste der Hausberg „Monte Brione“ dran glauben, wo der sportliche Teil des Trainingslagers bei einer Dose Bier auf dem Dach der Bunkeranlage endete.

Daten zur Tour: 45km 2000hm

Monte_Vargina

Tag 6 17-04-2011  Der Tag nach der RivaBar

Was haben wir getrunken?   ---> Kein Bericht möglich absolute Sprengung!

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren