DSC05425Die alljährliche 2-Tages Schitour ist Geschichte. Das Tote Gebirge wurde von den 10 Teilnehmern erfolgreich von Norden nach Süden durchquert.

Was bleibt: Wunderschöne Eindrücke von 2 tollen Tourentagen und eine eingeschweißte Mannschaft, die auch weiterhin ihre Spuren in den Schnee ziehen wird.

Zur Route: Ausgehend vom Offensee ging es zuerst auf das Weißhorn. Kein Wind, Sonnenschein und steigende Temperaturen versprachen einen TOP – Tourentag.

Nach fast 3 Stunden mit schwerem Rückengepäck erreichten alle den Gipfel und konnten dort auf den Gipfelsieg anstoßen.

Weiter ging es dann in schöner Fahrt in den Rinnerboden hinein. Felle wieder rauf und weiter zum Wildensee. Nach einem letzten kleinen Anstieg erreichten wir dann die tiefverschneite Wildenseealm.

10km. 1250hm.

DSC05426Also ran ans Gerät und Hütte ausschaufeln, hieß die Devise!

Wir haben schon mit etwas Arbeit gerechnet, aber dass das Freilegen der Wildenseehütte so ausgibt, war nicht „geplant“.

Die weiteren Gipfelziele mussten aufgrund der fortgeschrittenen Zeit aufgegeben werden, jedoch zog eine kleinere Gruppe noch rüber zum Appelhaus um diesem einen Besuch abzustatten.

Lt. sicherer Quelle, gab es im hiesigem Winterraum einen ausgiebigen Biervorrat. Da unsere Vorrat schon schrumpfte, war dies die eigentlich Motivation. Um je Euro 2,5 konnten wir dort dann noch ein paar Dosen erwerben.

Nach kurzer Rast ging es zurück zur Wildenseealm. In Summe, ein netter Abstecher!

Ehe wir uns versahen zog dann schon die Nacht herein und wir begaben uns in die Hütte.

Zu den Mahlzeiten wurde der Tischherd angeworfen und so gab es bereits am Nachmittag Schoafe schoaf und am Abend dann feine Spaghetti.

Bei einem ordentlichen „Hüttinger“ ließen wir den Tag ausklingen.

Auch den Hüttennachbarn freute die Gesellschaft und so lud er noch zu einem Umtrunk und einen Plausch in seine Hütte.

Tag 2: Nicht mehr ganz so fein die Witterung, aber immer noch gut genug für den Weitermarsch.

Also auf in Richtung Loser.

Die Routenfindung bei guter Sicht gestaltete sich einfach. Schiroute zum Loser durchgehend mit Stangen markiert.

Der Wind jedoch wurde stärker und stärker und man konnte getrost von einem Sturm sprechen.

Das heutige Gipfelziel, den Grieskogel ließen wir somit aus und kämpften uns schließlich von Stange zu Stange.

In Summe waren heute rund 10km Wegstrecke und knapp 1000hm zu absolvieren, ohne Abfahrt nach Ramsau.

Hat man den höchsten Punkt einmal erreicht (~1950m), öffnet sich das erste Mal der Blick über das Plateau bis hin zu den Gipfeln rund um den Loser.

Bald ging es dann in schöner Fahrt weiter in Richtung Schwarzmoossattel. Die letzten Meter dort hinauf fellten wir wieder an.

Oben könnte man noch Mal abfellen, wir aber rutschten ab zur Bräuningalm und begannen dann mit dem letzten Aufstieg der Tour.

Ins Schigebiet Loser. Dann ein letztes Mal Felle runter und hinab zur Loseralm, wo wir den Einkehrschwung übten und uns den Hüttenburger schmecken ließen.

Anstatt den 4 Stunden, benötigten wir keine 3 Stunden von der Wildenseealm bis zur Loseralm.

So begaben wir uns bald ins Tal um den ersten Schibus hinaus nach Bad Aussee zu erwischen. Von dort ging es dann mit der Bahn zurück nach Ebensee.

Kreis geschlossen!

Resümee: TOP Tour in grandioser Landschaft! Auch in umgekehrter Richtung sicher lohnend. Diverse Abstecher wären noch lässig gewesen.

Mit von der Partie: Übi, Staufi, Horst, Voiti, Franz, Roman, Mario und die Neukirchner Lauffreunde Robert, Ernst und Günther.

DSC05408

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren