DSC05027Jägersteige im Netz hin oder her!

Wir haben Spaß am Suchen und Finden und dürfen dieses Mal eine für uns neue Route vorstellen.

Ziel war der wenig bekannte Steinberg (1457m) vom Offensee aus.

Nachstehend die Wegbeschreibung in einigen Sätzen:

Bei perfektem Wanderwetter liefen wir den markierten Rad- und Wanderweg in Richtung Rindbach zurück.

Nach 2km geradeaus weiter auf „unmarkierter“ Forststraße nach Nordost.

Bis zur Brücke welche über den Steinbach führt. KM3. 701m Seehöhe.

Dort nach links, nun entweder bis zur Fütterung und dann rechts in den Wald, oder nach dem Abbiegen dem Bachbett 100m folgen und dann nach links übersetzen zum Einstieg.

Der Einstieg sowie der Ausstieg des Steiges sind relativ schwer auszumachen, aber ist man Mal drauf, geht’s schön dahin.

Nun in langen schönen Kehren den Wald hinauf bis sich das Gelände legt und man auf eine kleine gut ausgeprägte bewaldete Rinne trifft.

Write comment (0 Comments)

 

DSC04924Nach 3jahriger Pause, war es nun endlich wieder soweit.

Der SKDO – Hüttenzauber stand am Programm.

Da, außer Horst, keine(r) so richtig im Saft ist, musste dieses Mal eine moderate Wanderung her.

Hierfür erschien die Ennserhütte (1293m) das ideale Ziel zu sein.

So brach am vergangenen Samstag eine 11köpfige Partie nach Großraming auf, genauer gesagt hinauf zum Parkplatz beim Bamacher.

Von dort aus ging es bei leichtem nieseln die 1stündige Wanderung zur Hütte der Naturfreunde hinauf.

Auf halbem Weg erreichten wir die Jagdhütte, wo wir uns am mitgebrachten Bergbauern - Tequila erlaben konnten.

So war dann auch das etwas steilere Schlussstück kein Problem.

Das Wetter war nicht einladend und so kehrten wir nach Erreichen der Hütte erstmal ein.

Nachdem uns eine Runde feinster Alpenstoff (bayrisches Spezialbier) kredenzt wurde und sich das Wetter zunehmend verbesserte, entschloss sich eine kleine Gruppe noch den Almkogel (1513m) in Angriff zu nehmen.

Write comment (0 Comments)

Silvester

Das Sprengkommando wünscht ein Frohes neues Jahr!

 

Bleibt verletzungsfrei!

 

Wir sehen uns an den Startlinien ;-)

 

 

 

 

 

 

Eure Sprengkommandanten!

 

Foto: Walter Staufer, Hochlecken, wo sonst.

Write comment (0 Comments)

Mario2Seit dem 13. Hongar – Bratllauf, der mit über 50 Startern/innen schön langsam zum regionalen Dauerbrenner wird [Danke noch Mal an dieser Stelle an Manfred und Gratulation an die Debutanten Übi und Mario S. (schafft nicht jeder, den breiten Weg von „Schwauna“ auf den Hongar!)!], ließ mich der Naturpark-Attersee-Traunsee nicht mehr los.

Ein Kenner dieses Gebiets hat mir schon den einen oder anderen Tipp gegeben. Es kann also getrost von „Staufis Wohnzimmer“ gesprochen werden.

Jedoch war es an der Zeit, selbständig in die Tiefen des Naturparks vorzudringen.

Beim Kartenstudium fand ich zunächst, eher zufällig den 715m hohen Häfelberg ganz im Westen. Ein wirklich feiner Steig führt von Kammer (Seebad) auf diesen Zwerg.

Da die Kids beim ersten Besteigungsversuch im oberen Drittel dann doch die Umkehr bevorzugten, musste ich Tags darauf noch Mal ran.

Beim nochmaligen Sichten der Karte, stach sie mir dann ins Auge.

Die Überschreitung/Durchschreitung des gesamten Naturparks von Ost nach West!

Für Biker quasi eine Standardausfahrt. Aber wir als Läufer haben diesem Gebiet in der Vergangenheit wohl zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

Write comment (0 Comments)

TARP 1Im vergangenen August stellten wir uns der Herausforderung Trans Alpin Run.

Nicht jedoch dem berühmt berüchtigten Team – Etappenlauf, sondern eine privat organisierte Lauftour mit Freunden sollte es sein!

So nannten wir unser Vorhaben kurzerhand TARP (Trans Alpin Run privat).

Die Vorgabe war, den Alpenbogen einmal der Breite nach zu überqueren und das ganze bei einem Zeitbudget von 3 Tagen.

Bei genauer Betrachtung der Alpen, kam dies nur in unseren Breiten in Frage, da das Megagebirge hier besonders schmal ausgeprägt ist.

Um im Voralpenland nicht großartig Zeit zu verlieren, legten wir den Start nach Obertraun am Hallstättersee.

Ziel sollte sein der Millstättersee im entfernten Kärnten.

Somit ergaben sich 3 Marathon-Etappen mit etlichen alpinen Höhenmetern.

In Summe waren ~ 140km mit 6900 Höhenmeter veranschlagt worden.

Write comment (0 Comments)