TARP 1Im vergangenen August stellten wir uns der Herausforderung Trans Alpin Run.

Nicht jedoch dem berühmt berüchtigten Team – Etappenlauf, sondern eine privat organisierte Lauftour mit Freunden sollte es sein!

So nannten wir unser Vorhaben kurzerhand TARP (Trans Alpin Run privat).

Die Vorgabe war, den Alpenbogen einmal der Breite nach zu überqueren und das ganze bei einem Zeitbudget von 3 Tagen.

Bei genauer Betrachtung der Alpen, kam dies nur in unseren Breiten in Frage, da das Megagebirge hier besonders schmal ausgeprägt ist.

Um im Voralpenland nicht großartig Zeit zu verlieren, legten wir den Start nach Obertraun am Hallstättersee.

Ziel sollte sein der Millstättersee im entfernten Kärnten.

Somit ergaben sich 3 Marathon-Etappen mit etlichen alpinen Höhenmetern.

In Summe waren ~ 140km mit 6900 Höhenmeter veranschlagt worden.

TARP 2

Etappe 1:

Bhf. Obertraun – Krippenbrunn – Überquerung des Dachsteinplateaus „Am Stein“ – Abstieg über Silberkarsee und Silberkarhütte (Einkehr) – Schladming (die weitere Versorgung erfolgte bei Supermärkten) – Talbachklamm – Untertal – Etappenziel: Golling Hütte 1641m.

 

48 Kilometer, 3042 Höhenmeter. 2 Bundesländer (OÖ und Stmk.) Bruttozeit: 11,25 Stunden.

 

Um den Zeitplan (es gab nur Richtzeiten; in Wahrheit wollten wir bis zum Einbruch der Dunkelheit beim Etappenziel ankommen) einhalten zu können, mussten flache Passagen und bergab gelaufen werden. Bergauf wurde zur Gänze TARP 3schnell gegangen.

 

Ausrüstung: Laufbekleidung, Berglaufschuhe, kleiner Rucksack (tw. Laufrucksack), Wechselkleidung, 1. Hilfe Sachen, Regenjacke, Hüttenschlafsack, Proviant und Wasser für einen Tag, etc.

 

 

 

 

 

Etappe 2:

Gollinghütte – via Gollingwinkel (größtes Natur Amphitheater der Welt) auf die Gollingscharte (2326m) – Abstieg ins Göriachtal – Hinaus nach Hintergöriach und über den Fernwald nach Mariapfarr – Pause bei Supermarkt – Überschreitung des Mitterberg mit Abstieg nach Unternberg. Da uns die Tourendaten lt. alpenvereinaktiv.com auch am 2. Tag angelogen haben, mussten wir am frühen Nachmittag zu einer unlieben Alternative greifen: 14km lange Taxifahrt zum Einstieg der nächsten Überquerung (à Nockberge).

TARP 5Hochofenmuseum bei Bundschuh – Laußnitzeralm – Laußnitzersee – Schwarzwand 2214m – Gaipahöhe 2192m – Zechnerhöhe 2188m – Etappenziel Dr. Josef-Mehrl-Hütte 1720m.

 

51 Kilometer, 2694 Höhenmeter. 3 Bundesländer (Stmk., Szbg., Kärnten, Szbg.) Bruttozeit: 12 Stunden.

 

alpenvereinaktiv.com: Grundsätzlich eine tolle Software ua. zur Tourenplanung. Jedoch jenseits der 30km – Marke dann nicht mehr brauchbar.

 

Etappe 3:

TARP 6Nun war erstmal richtiges Regenwetter angesagt. Das Team war um einen Mann geschrumpft (Staufi hatte Probleme mit dem Knie, insbesondere bergab). Geplant waren wiederum rund 40km. Da aber die Routenplanung um rund 10% auf die gesamte Distanz nicht stimmte, kamen wir zu Entscheidung die Route etwas zu entschärfen und zu verkürzen.

Start, wiederum bei der Dr. Josef-Mehrl-Hütte – hinaus auf die Rosaninalm und schließlich hinauf auf die Königstuhlscharte 2190m – hinunter zum Karlbad – noch einmal hinauf auf die Rote Burg (Felsformation) und dann nur mehr bergab - Oswalderbock Hütte - Erlacherhaus (Einkehr) – dann nicht über Kadnig, sondern gleich direkt nach Radenthein mit Sicht auf den nahen Millstättersee.

 

30 Kilometer, 1000 Höhenmeter. 2000 Höhenmeter im Abstieg! 2 Bundesländer (Szbg., Kärnten) Bruttozeit: 5 Stunden.

 

So wie alle Etappen zuvor, war auch die 3. Etappe noch einmal sehr eindrucksvoll. Das Wetter hielt einigermaßen aus und so konnten wir nach einem Bad im Millstättersee letztlich wieder auf unseren Kameraden stoßen, der bereits in Spittal wartete.

 

Resümee: 3 fast perfekte Tage in atemberaubender Kulisse. Wechselnde Vegetation, verschiedene Gesteinsvorkommen und eine Vielzahl von Bergseen waren nur einige Schmankerl der Tour. Überraschend geringer Asfaltanteil erfreute das Traillaufherz.

Die beiden Hüttenabende, sowie eine anständige Einkehr zur Mittagszeit rundeten das Unternehmen ab.

Den Hüttenleuten von Golling- und Mehrlhütte kann man zur Führung deren Häuser nur gratulieren. Top!

 

Kategorie: Einmaliges Bergerlebnis mit Abenteuerfaktor für Hardcore-Ausdauersportler!

 

Mit von der Partie: Ernst Z., Robert O, Jürgen S., Staufi und Roman.

TARP 7

Kommentare   

+1 #1 Jochen Voit 2016-10-03 15:40
Geile Tour!!
Gratulation an die Absolventen....diese tagelange Belastung schafft nicht jeder!
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren