Gestern wurde das kleinste aller oberösterreichischen Gebirge durchlaufen. Nämlich das Katergebirge im Grenzgebiet zwischen OÖ und Salzburg bei Bad Ischl. Der bekannteste Gipfel auf diesem Kalkstock ist wohl die Katrin, wobei die meisten Leut wohl nur bis zur Katrinalm touren.

Viel konnte ich anfangs der Idee diese Überquerung zu machen nicht abgewinnen, aber die kurze Anreise bzw. der geringe Zeitaufwand überzeugte mich dann doch. Franz, der Idee dazu hatte konnte leider nicht (aber wahrscheinlich holt er die Sache heute Sonntag nach Smile) und so machte ich mich bereits um 06:00 vom GH Zur Wacht (Gde. Strobl) alleine auf den Weg. Das erste Ziel lautete Roßkopf mit 1657m über Weg 894. Achtung, nach der Abzweigung Bergwerkskogel - Roßkopf ist die Markierung unausreichend, rechts halten! Danach ist vorbildlich markiert, nur der Steig an sich gibt nicht viel her. Immer steil den Fichtenwald hoch, einige Male die Forststraße querend, ehe man über eine Schneise in den Buchenwald gelangt. Erst dann, also im oberen Drittel wird der Steig angenehm und erste Blicke zum benachbarten Rotwandl, Bergwerkskogel, usw. werden frei. Wenn man dann auf rund 1500m das Ahornfeld erreicht, wird man für alle Mühen belohnt. Saftige Almwiesen, 360° - Blick auf die umliegende Bergwelt werden frei und ein laues Lüftchen aus Ost bei bereits hochsommerlicher Temperatur, das tut jedem Bergsteigerherz gut.

 

IMG_4909Das Sprengkommando wünscht allen Feunden, Bekannten und Sportaktivisten ein Gutes neues Jahr und vor allem Gesundheit für 2015 !!

 

 

Der Jahresausklang fand traditionell am Hochlecken statt. Am Vormittag versteht sich Laughing

 

 

 

StauffiGestern machten wir einen gemütlichen Laufausflug auf die Steyrerhütte (1347m).

Da der Schrankbaum beim Gasthof Jagasimmerl nun geschlossen ist, mussten die 5 Kilometer zurück zu den Ödseen ebenfalls gelaufen werden.

Ab dort ging es dann über den mehr oder weniger bekannten Jägersteig hinauf zur Hütte, welche im Winter an Wochenenden ab Freitagnachmittag bewirtschaftet ist.

Hinweis zum Aufstieg: Beim Jagdhaus Seeleithen (oberhalb des Großen Ödsees) scharf links gehen, also nicht gerade aus (Umweg).

 

IMG_4548Am Wochenende machten wir uns auf den Weg in die Haller Mauern um endlich Mal dem Scheiblingstein (2197m) einen Besuch abzustatten.

Und gleich Mal das Gebiet für die kommenden Schitourensaison abzuchecken.

Mit Start beim Biathlonzentrum Rosenau (870m) bei feinstem Herbstwetter ging es bei 4 Grad Außentemperatur zuerst in Richtung Laglalm (1324m). Zuerst auf der Forststraße, später auf mäßig steilem gut ausgebautem Steig.

 

IMG_4487Letztes Wochenende ging es wieder einmal abseits von markierten Wegen ins Gebirg (Höllengebirge).

Nicht der „Everest" sondern der Brunnkogel nahe der hinteren Spitzalm sollte es für die Zuhausegebliebenen werden. Seehöhe, 1508m.

Start am Morgen von der Weißenbachstraße beim Wambach. Kilometer 11,8. Parkmöglichkeit.