02:50 Uhr- der Wecker läutet. Normalerweise stehen um diese Zeit nur Bäcker auf. Heute ist jedoch Samstag, der  9. Juli, ein besonderer Tag für Mountain- Biker-- „Trophy- Tag“!!!

Somit müssen auch drei SKDO´ler den Tag etwas früher beginnen, um sich auf den Weg nach Bad Goisern, zum wohl härtesten Eintages- MTB Rennen, zu machen!

So waren Fränky, der dieses Mal unter der Fahne der „biking6“ startete und Stefan als Betreuer von mir im Namen des Sprengkommandos, pünktlich um 5 Uhr am Start am schon gut gefüllten Marktplatz in Goisern! Denn dort tummelten sich auch schon ca. 750 andere MTB- Verrückte, um eine gute Startposition!- Aufruf der Prominenten und der Elitefahrer-noch 5 min- nochmal austreten- zurück zum Bike, aha Goldberger Andreas ist auch wieder dabei (pers. Best. 12.30h).-- Startschuss--!!!

 

Die ersten 2 km hab ich geglaubt ich bin im falschen Rennen (etwa der  „E“- 53er), 38km/h auf der Geraden, aber dann der  1. Anstieg zum Rehkogel, endlich bergauf :-) !!! Das Feld zieht sich in die Länge und ich bin ganz gut dabei; Auffahrt zum Raschberg , erste Bekanntschaften werden gemacht , es geht dahin. Dann Km 10, mitten im Anstieg- der Blick auf´s Hinterrad- PATSCHEN- nein, nicht schon jetzt, SCH….!!! Hilft nicht, Schlauchwechsel- Konzentration- Decke prüfen auf evt. Schäden- Schlauch rein- mit Handpumpe vorfüllen- nachprüfen- Kartusche drauf- und…   Ventil vereist, baahh! Schnell zudrehen, Restdruck höchstens 1,2 bar- noch eine Kartusche?  Nein, aufsitzen, weiterfahren! Diese ca. 10 min Pause spülte mich in ein etwas gemächlicher fahrendes Feld, was sich später als Vorteil herausstellen sollte!

Abfahrt zur Tauernkreuzung, wo sich die erste Labe plus (Gott sei Dank) ein MAVIC Service Point befand,-2,3 bar rein und weiter ging´s! Hütteneck- Predigstuhl- Ewige Wand- Lauffen- Weißenbach- STEFAN, jeah, neuer Reserveschlauch, Gel, Getränk, Zuspruch, Anfeuerung! Rein nach Goisern, Görb, erste Fanzonen, trotz Regen, mit bereits sehr „lustigen“ Zusehern! 2. Anstieg Rehkogel- Halleralm- Waldgraben (Labe)- Trail Bad Aussee mit tiefem Boden (REGEN)- Anstieg Ausseer Salzberg- Abfahrt Sandling- Aufstieg Blaa Alm- Abfahrt Rettenbach (Labe-wichtig!!!)- und dann der ANSTIEG!!!  Grabenbach Auffahrt wieder zur Tauernkreuzung (mag ich nicht)- doch da… STEFAN, 2x jeah, Zuspruch, Anfeuerung, wichtig! Grabenbach, kein Problem!- Tauernkreuzung- Rettenbach- Trail nach Bad Ischl (Schlüsselstelle)- NASS, STEINIG, gefährlich- gut gegangen! 80 km, ca. 3300 hm und STEFAN, wieder da- Gel, Riegel, Zuspruch, Info: Goldi  3min vor mir!!! „Ich bin zu schnell“, mein erster Gedanke, „aber meine Beine sind gut“- Steinbruch Perneck- Jubiläumssteig- Ischler Salzberg (Rampe 25%)- Goldi, vor, neben, hinter mir! (Dürfte gestern im Festzelt gewesen sein! Anm. Red.)- Radlucka Runde- Tauernkreuzung- Hütteneck…! Abfahrt wieder bis Weißenbach-Labe STEFAN und Dez. „Der Hund is stoark“ hab ich nur gehört, -Motivation für die schon geschundenen Beine- Chorinsky- Klause, an und für sich einfach, Auffahrt Hochmuth doch nicht ohne, aber vorher noch zur Labe: Orangen, Bananen, Melonen, Auer Baumstämme,…GENIAL! Hochmuth Km120 - schwieriger Trail mit Tragepassagen- Weißenbach- nochmal auftanken (STEFAN)- dann 25km fast gerade Strecke - Erholung?

Fehlanzeige: Wind  oder Windschatten- eigenes Tempo alleine oder im 3-4er Team mit erhöhtem Tempo nach Obertraun? Ich entschied mich für die 2. Variante, die Beine waren ja gut und wenn´s zu schnell wird, steig ich aus! Es kam jedoch anders. Meine Mitfahrer stiegen aus, und ich kämpfte mich zur nächsten Gruppe vor, von denen ich schon ein paar vorher mal gesehen hatte. Obertraun Labe, Tank auffüllen, noch 5km, dann kommt der Hammer- Berg, der Mythos, der  Anstieg aller Anstiege, der Hallstätter- SALZBERG. Zuerst noch moderate Steigung in den Serpentinen des Wanderweges (musste ich jedoch bei meinem Antreten zum 120er vor 3 Jahren teilweise schieben, wie würde es dann heuer gehen…?). Super, durchgefahren, aber dann. Die Asphaltstraße mit ihren 30% tut sich auf wie eine Mauer, selbst mein extra für das Rennen montierte 40er hinten konnte nicht verhindern, dass ich absteigen musste, was eh Sinn macht, weil man sowieso nicht schneller ist! Etwas weiter oben, im steilsten Stück, eine Gruppe von „Fans“, ausgerüstet mit Zipfer Bier und einer 150 dB Stimme, die einem auf 10 cm Entfernung ins Ohr schrien, ob man sich nicht etwas schinden wolle (du Sau)! Gehört dazu- motiviert, glaube ich!!!

Endlich geschafft,  Salzberg hinter mir, aufsitzen, Abfahrt- Auffahrt zur Rossalm doch vorher noch zur Labe: Schmalzbrot mit Salz, Iso mit Salz, Obst, etwas Öl für die schon kilometerlang trockene Kette(Regen), Small Talk mit den Verpflegungsmädls, aufsitzen, losgehts! Km160, Super Beine, Frequenz und Kraft passen und einer nach dem anderen der „A“ und  „B“- Strecken Fahrer werden überholt. Rossalm- Grubenalm- Gegenanstieg (Labe)- Abfahrt Gosausee- STEFAN (auch hier?)- Genial- kurzer Zuruf: du schaffst es!- Gosauschmied- letzter (knackiger) Aufstieg Straffneralm- GESCHAFFT- Abfahrt bis Gosau, Hurra- oder? Erste Erschöpfungserscheinungen, aber nicht in den Beinen, sondern in den Armen inkl. Handgelenk rechts! Noch 25km bis ins Ziel, endlich es geht wieder flach bzw. leicht bergauf- letzte Labestelle, schon dort herrscht Partystimmung: „We will rock you“, dröhnt es aus den Lautsprechern, und ich verpflege mich noch ein letztes Mal! „Ihr seid die Härtesten“ schreit noch einer nach, und der erste Blick auf die Uhr machte mich noch euphorischer: noch keine 13h unterwegs, das war unmöglich! Nur eines machte mir Sorgen, wo unser Kollege Fränky war- ich hoffte, dass alles in Ordnung war.

Die letzten Kilometer  mit ihren Schnappern flogen vorüber und nach 13h21min06s fuhr ich ins Ziel.- Überglücklich sah ich Stefan und Aschi, die dort schon auf mich warteten! Nach Gratulationen und einem Bad in der Traun (ohne Autoschlüssel) konnte ich mir das ersehnte „kleine SCHWARZE“ abholen und mit den beiden das verdiente Feierabendbier trinken.

Alles in Allem ein perfekter Tag, der nicht besser hätte sein können! Mit Gesamtrang 105 von über 700 Startern und 515 gewerteten FahrerInnen und den 29. Platz in der M40 bin ich mehr als zufrieden und sturzfrei im Ziel zu stehen ist sowieso das Wichtigste!

Danke an die Organisation für ein tolles, sicheres Rennen, bei dem an Nichts gefehlt hat, den netten Damen, Herren und Kindern an den Labstationen und MAVIC Service Points, die mir mehr als einmal die Brille geputzt, Kette geschmiert und mich perfekt verpflegt haben!

Den meisten Dank gebührt aber meinem Betreuer Stefan, ohne den ich diese Leistung nicht vollbringen hätte können!!!

DANKE, Stefan!

Kommentare   

0 #9 Helmut 2016-07-23 18:35
Hiho Horsti!
Gratuliere zu deinem Finishen
Echt starke Leistung - kannst stolz sein
Bis bald mal
Helmut
Zitieren
0 #8 Breitwieser Roman 2016-07-18 06:25
Sehr feiner Bericht!
Gratulation du diesem Abenteuer!! Sehr geil!!
Was machst 2017? ;-)
Zitieren
0 #7 Thomas Haas 2016-07-16 18:32
Gratuliere zum Schwarzen T-Shirt, voi stark!!!
Danke nochmals für die Party in da Liasn Ranch!
Zitieren
0 #6 Franz Aschenberger 2016-07-15 14:42
Super Bericht! Großen Respekt vor der Leistung!
Bekomme jetzt noch Gänsehaut wenn ich an Samstag denke! Geiles Rennen super Stimmung!
Goisernfieber!!!
Zitieren
0 #5 Staufer Michael 2016-07-15 13:03
Sau geil! Gratuliere!! :lol: Ohne Autoschlüssel :D
Zitieren
0 #4 Matthias Schiller 2016-07-15 11:04
Unglaublich Horst, bin sprachlos! Gratuliere recht herzlich zu diesem Husarenritt!! LG, Hias
Zitieren
0 #3 Judy 2016-07-15 05:42
Gratuliere!!!sehr starke Leistung!war sicher ein unvergessliches Erlebnis!;) und Bericht ist top geschrieben!;)
Zitieren
0 #2 Kapsamer David 2016-07-14 22:04
Geiler Bericht! :-)
Zitieren
0 #1 Voite 2016-07-14 21:27
Gänsehaut pur!!!Einfach nur unglaublich Stoak!!!!
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren